Case-Studies
  Fertigungssteuerung
Kontakt | Impressum

  Forderungs-management
  Fertigungssteuerung
  Postverteilung
Internetportal
Call Center

Beispielprojekt: Fertigungssteuerung

Ausgangssituation  

In einem mittelständischen Unternehmen des Maschinenbaus (ca. 130 Beschäftigte) war ein "großes" Fertigungssteuerungssystem installiert worden, dass die personellen Resourcen völlig überforderte. Eine aktive Fertigungssteuerung (Termin- und Kapazitätsplanung) wurde daher nicht durchgeführt.Der Status eines Auftrages musste bei Bedarf immer vor Ort nachgefragt werden.

Brauchbare Arbeitspläne und auftragsspezifische Zeichnungen lagen nicht vor, Stücklisten waren zwar vorhanden, jedoch unvollständig und fehlerhaft. Eine funktionsfähige Arbeits- vorbereitung existierte nicht. Das Fertigungs-Know-how des Unternehmens lag in den Köpfen der Meister.

Der Vertrieb war gegenüber den Kunden nicht aussagefähig. Durch die Weitläufigkeit der Produktion sowie den vielstufigen Fertigungssablauf war ein "schneller Gang" in die Fertigung nicht realisierbar. Kunden konnten oft erst am Folgetag informiert werden.

Lösung  

Das vorhandene System wurde abgeschaltet und durch eine auf die Anforderungen abgestimmte Eigenentwicklung ersetzt. Hierbei wurde der Fertigungsprozess einer Anlage in 17 Stufen unterteilt und für jede Stufe, die auch einer Abteilung entsprach, eine Kapazität geschätzt.

Für jeden neuen Auftrag wurde -lange vor Fertigungsbeginn- je Abteilung ein Beleg erstellt, der an die Meister ausgegeben wurde. Die Termine und Kapazitäten wurden vom System automatisch berechnet und konnten manuelle angepasst werden.

Nach Fertigstellung der Arbeiten in einer Abteilung wurde der Beleg an die "neue" Fertigungssteuerung (die aus nur einem PC bestand!) zurückgegeben und verbucht. Zusätzlich wurde wöchentlich eine Besprechung aller Meister abgehalten, in der evt. Probleme besprochen wurden.

Ergebnis  

Die einfache Lösung ermöglicht eine ausreichend genaue Kapazitäts- und Terminplanung. Tägliche Auswertungen über den Auftragsbestand und Fertigungsfortschritt jedes einzelnen Auftrages brachten eine bisher nie dagewesene Transparenz in das Unternehmen.

Der Vertrieb ist gegenüber Kunden immer aussagefähig und kann auf Terminveränderungen frühzeitig reagieren. Das gesamte System wurde von einer Halbtagskraft gepflegt!

Sie sind ein mittelständisch geprägtes Unternehmen und erkennen sich in der obigen Case-Studie wieder? Wir haben Betriebe der verschiedensten Größen und Branchen optimiert!
Sprechen Sie Herrn Peter E. Müller direkt an!